„Wir sind die Opfer unserer Ängste …”

Armin Rohr
Ohne Titel, 2006
Mischtechnik auf Papier, 32 x 24 cm

„Ich frage euch, wie kann es angehen, dass ein schöpferisches und neuerungsfreudiges Volk wie unseres, ein Volk, das es immer wieder fertig bringt, sich aus dem Staub zu erheben, gerade heute, da es große militärische Stärke besitzt, so schwach und hilflos wirkt? Dass unser Volk wieder Opfer ist, diesmal jedoch ein Opfer seiner selbst, ein Opfer seiner Ängste und seiner Verzweiflung, seiner eigenen Kurzsichtigkeit”